/, Gastbeitrag/Wie baue ich mein erstes Startup-Team auf?
  • Gastbeitrag_ Startup-Team

Wie baue ich mein erstes Startup-Team auf?

Vielleicht gründet ihr alleine oder in einer kleinen Gruppe. Doch irgendwann kommen neue Mitarbeiter*innen dazu. Unser Autor Heinz Faessen gibt euch Tipps zum Aufbau eures ersten Startup-Teams.

Wie baue ich mein erstes Startup-Team auf?

Viele junge Unternehmen scheitern bereits in den ersten drei Jahren nach Gründung. Eine sehr häufig genannte Ursache ist dabei die falsche Zusammensetzung des Teams. Deshalb haben wir euch hier zusammengefasst, worauf ihr beim Aufbau eures Teams auf jeden Fall achten solltet.

Wie entstehen die ersten Teams im Unternehmen?

Nahezu alle technologisch orientierten Startups entstehen aus einer guten Idee, die man alleine, viel öfter aber mit Freunden, Bekannten oder Arbeitskollegen entwickelt hat. So ist es nicht verwunderlich, dass sich das Kernteam zumeist aus dem Freundeskreis oder aus ehemaligen Kollegen zusammensetzt. Das hat den Vorteil, dass man sich untereinander bereits kennt und die jeweiligen Stärken und Schwächen recht gut einschätzen kann. Damit ist in den meisten Fällen auch eine erste sinnvolle Aufgabenverteilung möglich.

Wie groß sollte das erste Team sein und welche Skills sind erforderlich?

Abhängig von Strategie und Scope eurer Gründung empfiehlt sich zu Beginn mindestens ein dreiköpfiges Team, welches euer Thema in den unterschiedlichen Bereichen vorantreibt und nach Möglichkeit interdisziplinär aufgestellt ist.

Das Team muss zu diesem Zeitpunkt unter extrem unsicheren Bedingungen und Annahmen euer Produkt bzw. euren Service zur Marktreife entwickeln und anschließend skalieren. Diese Aufgabe lässt sich meist nicht gradlinig entwickeln, sondern wird von einigen Rückschlägen und erforderlichen Produktanpassungen begleitet. Gerade in diesem Zeitraum ist es wichtig, dass das Team möglichst heterogen besetzt ist, auf neue Entwicklungen schnell reagieren und unterschiedliche Skills und Anforderungen bedienen kann.

Anders gesagt: besteht euer Team nur aus Technikern, werdet ihr voraussichtlich ein technisch hervorragendes Produkt entwickeln. Ob es dann verkauft werden kann, ist eine ganz andere Frage.

In der Praxis hat sich heute eine Aufgabentrennung in den Bereichen Produktentwicklung und Betrieb, Vertrieb und Marketing sowie Finanzen und Einkauf bewährt.

Ganz wichtig – ein einheitliches Werteverständnis

Auch wenn unterschiedliche Skills benötigt und die Mitarbeiter so heterogen wie möglich zusammengesetzt werden, in einem Punkt sollten alle ein einheitliches Verständnis haben:

Die gemeinsamen Werte solltet ihr früh definieren, regelmäßig überprüfen und allen Mitarbeitern genauso regelmäßig mitteilen. Ihr stellt damit sicher, dass ihr die für euch richtigen Mitarbeiter gewinnt. Mitarbeiter, die sich mit euren Werte identifizieren und euer Produkt gemeinsam nach vorne bringen. Und wenn alle an einem Strang ziehen, macht die Arbeit im Team auch allen Spaß. Einer der wichtigsten Punkte, um langfristig erfolgreich und agil zu bleiben.

Welche Fähigkeiten sind mittel- und langfristig am wichtigsten?

Kurzfristig ist es immer mal wieder möglich, dass ihr mehrere Aufgabenbereiche nur mit dem Kernteam abdeckt. Aber wer mehrere Wochen oder Monate quasi im Büro geschlafen und gelebt hat, der benötigt auf Dauer Hilfe, um nicht völlig auszubrennen.

Eure Mitarbeiter sollten deshalb mittel- und langfristig eine oder besser noch mehrere der nachstehenden Aufgaben erfüllen:

  • Sie sollten visionäre Produkte erschaffen können
  • Sie sollten die Infrastruktur schaffen, pflegen und betreiben können
  • Sie sollten Arbeitsabläufe organisieren und umsetzen können
  • Sie sollten eure Produkte vermarkten und verkaufen können
  • Sie sollten die Finanzen im Blick haben und mit Kunden, Banken und Investoren verhandeln können
  • Sie sollten den Service und Support sicherstellen können

Eure Investoren schauen sich üblicherweise die Zusammensetzung eures Teams sehr genau an. Für sie ist es sehr wichtig, dass euer Team passt und in der Lage ist, an den Herausforderungen zu wachsen. Nur dann werden sie bereit sein, Geld zu investieren.

Welche Schritte sind beim Aufbau des Teams erforderlich?

Definiert euren Scope und eure Ziele: Vision, Mission Statement, KPIs.

Ist klar definiert, was erreicht werden soll, könnt ihr entscheiden, welche Skills euer Team benötigt: Was ist ein must-have für den Erfolg, was muss das Team unbedingt können, was ist eher nice-to-have?

Stellt euer Team so zusammen, dass die richtigen Kompetenzen und das richtige Mindset vorhanden sind. Denkt daran, dass ihr mit hoher Geschwindigkeit auf Veränderungen reagieren müsst. Das Team sollte deshalb mit agilen Projektmethoden vertraut sein.

Wenn ihr mehr zum Thema wissen wollt, dann meldet euch gerne bei uns.

Vielen Dank für diesen Beitrag an unseren Gastautor Heinz Faessen

Heinz Faessen. Bei growr schreibt er regelmäßig zu Fragen rund um die Existenzgründung und zur Betriebswirtschaft

Heinz Faessen ist Inhaber der pro3 innovation consult und begleitet seit mehr als 25 Jahren Unternehmer und Existenzgründer. Vor seiner eigenen Selbständigkeit war Heinz als kaufmännischer Leiter einer Systemhausverbund Gruppe, als Leiter der Betriebswirtschaftlichen Mitgliederberatung einer CE-Verbundgruppe und als Firmenkundenberater in der Sparkassenorganisation tätig. Bei growr schreibt er regelmäßig zu Fragen rund um die Existenzgründung und zur Betriebswirtschaft.

2019-02-06T13:23:06+00:00Februar 6th, 2019|Führung, Gastbeitrag|

About the Author: